10.3.2024: Sinnzeit „Durch dick und dünn“ in Ebern

Ebern. Unter dem Motto „Durch dick und Dünn“ steht die Sinnzeit am Sonntag, 10. März, um 18 Uhr in der Kirche in Ebern. Mit Bildern von Manuela Steffan aus Ebern zeigen Elfriede Schneider und Johannes Simon Berührungspunkte zu menschlichen Gefühlen und Erfahrungen. Themen wie „Verurteilt sein“, „Liebe Menschen“, „Angewiesen sein auf andere“ und „Leid, ins Gesicht geschrieben“ bezieht sie auf das Geschehen, das sich damals vor 2000 Jahren ebenso wie heute abgespielt hat und abspielt.

Musikalisch wird das Duo Januela, in dem Manuela Steffan ebenfalls zusammen mit Jan Gnyp mitwirkt, den Gottesdienst für Zweifler, Ungläubige und andere gute Christen mit Instrumentalstücken und Liedern zum Mitsingen gestalten.

Weitere Sinnzeiten sind am 14. April um 18 Uhr in der Pfarrkirche Knetzgau mit angehenden Schneiderinnen aus dem Antonie-Werr-Zentrum unter dem Motto „Mein Gott, bist du schön.“ und am 12. Mai um 18 Uhr in der Pfarrkirche Ebern geplant. Näheres unter www.sinnzeit.de im Internet oder bei Pastoralreferent Johannes Simon telefonisch unter 09521/ 9512471.

11.2.2024: Sinnzeit „Trustfall – Vertrauensangelegenheit“ um 18 Uhr in Knetzgau

Knetzgau. „Trustfall – Vertrauensangelegenheit“ ist das Thema der Sinnzeit am Faschingssonntag, 11. Februar, um 18 Uhr in der Knetzgauer Pfarrkirche. Alle sind willkommen, die mit ganz verschiedenen Herzfrequenzen in Freundschaft, Partnerschaft und Liebe unterwegs sind oder sein wollen. Sophia Weinberger (Gesang) und Tobias Hümpfner (Piano) gestalten diesen Gottesdienst musikalisch. Unter anderem interpretieren sie den gleichnamigen Song „Trustfall“ von Pink und weitere Lieder von Silbermond und Ina Müller.

„Wem kann ich, will ich noch vertrauen? Wie weit geht mein Vertrauen? Bei wem bin ich geborgen?“ Diese Fragen im Leben und Zusammenleben beleuchten die beiden Sinnzeit-Gestalter Elfriede Schneider und Johannes Simon. Der Titel „Trustfall – Vertrauensangelegenheit“ steht für Ermutigung und Bestärkung Vertrauen zu haben und zu schenken. Für alle Besucherinnen und Besucher gibt es Überraschungsgeschenke passend zum Thema. Im Anschluss sind alle zu einem persönlichen Segenszuspruch eingeladen.
Die Besucherinnen und Besucher sind gebeten sich warm anzuziehen und können gerne auch eine Decke mitbringen, damit sie sich wohl fühlen und Musik und Gottesdienst live genießen können.
Der Gottesdienst wird zeitgleich auch als Livestream über Youtube übertragen. Um ihn zu finden, einfach bei Youtube in der Suche „Sinnzeit“ eingeben. Die Übertragung ist dann noch in den Wochen danach verfügbar.

Die nächste Sinnzeit in Ebern ist am Sonntag, 10. März, mit dem Duo Januela zum Thema „Durch dick und dünn“ geplant. Am Sonntag, 14. April, gestalten die Sinnzeit in Knetzgau angehende Schneiderinnen aus dem Antonie-Werr-Zentrum unter dem Motto „Mein Gott, bist du schön.“ mit. Tagesaktuelle Informationen unter www.sinnzeit.de oder bei Johannes Simon unter 09521 9512471.

Foto: Pixabay.com, Pfarrbriefservice.de

Direkter Link zum Livestream:
https://youtube.com/live/l3dx_Sd8wcQ?feature=share

Liedblatt_Februar_Sinnzeit

Sinnzeit einmal anders: Kurzfilme im Kino und bunte Pfade

Nach einem eindrucksvollen Start am Sonntag in Ebern ins neue Jahr 2024 geben wir hier gerne zwei Angebote für Interessierte weiter:
Kurzfilmreihe AUGENBLICKE
Seit vielen Jahren veranstaltet die Medienzentrale des Bistums Würzburg mit verschiedenen Kinos im Bistumsgebiet die Kurzfilmreihe AUGENBLICKE.
Gezeigt werden Kurzfilme unterschiedlicher Machart zu gesellschaftlichen Themen wie Extremismus, Tod und Sterben, Kirche heute…
In diesem Jahr ist beispielweise der Film „An Irish Goodbye“ im Programm, der im vergangenen Jahr einen Oscar gewonnen hat.
Im Anschluss an die Filme findet in den meisten Fällen ein Filmgespräch statt, bei dem gemeinsam über das Gesehene diskutiert und geredet wird.
Am 21.01.2024 ist die Reihe im Capitol-Theater in Zeil am Main zu sehen.
Herr Schneyer vom Capitol-Theater und Herr Ripperger vom Religionspädagogischen Medienzentrum freuen sich über Ihren Besuch.
Einen Trailer zum Programm finden Sie hier: https://youtu.be/Vkb9s4onv-g?si=K7yHRg_BmypIZs7Z
Weitere Termine und Infos zur Reihe: https://augenblicke-kurzfilme.de/
Infos zum Kino: https://kino-zeil.de/de

 

Auf bunten Pfaden durch die Fastenzeit – Andere Zeiten begleitet mit Fasten-Wegweiser und Briefaktion
Mit vielseitigen täglichen Impulsen und Übungen begleitet der Fasten-Wegweiser wandeln des ökumenischen Vereins Andere Zeiten seine Leser:innen wie ein Kalender durch die Fastenzeit. Da geht es um »Awumbuk« und ums Futur üben, um ungewöhnliche Spaziergänge und die Sehnsucht nach neuen Perspektiven. Neben Texten von Autor:innen wie Robert Seethaler, Mariana Leky, Fernando Pessoa oder Fulbert Steffensky finden sich auch Übungen zum Mitmachen und persönliche Texte der Redaktion. »Die Fastenzeit ab Aschermittwoch gibt uns die Möglichkeit, uns Zeit für Einkehr und Reflexion, aber auch für neue Ideen und Sichtweisen zu nehmen. Mit den Texten, Gebeten und Meditationen im Fasten-Wegweiser wollen wir dazu anregen, durch unser Leben zu wandeln und dabei auf neue Gedanken zu kommen«, sagt Chefredakteurin Ulrike Berg. An den Sonntagen in wandeln regen uralte, biblische Glaubenserfahrungen zum Nachdenken an: über Neuanfänge und Bleibenlassen, Verbundenheit, Aushalten und Hingabe. Die farbenfrohen Zeichnungen der Hamburger Illustratorin Elsa Klever bringen die Texte zum Leuchten und machen das Lesen auch zu einem optischen Vergnügen.

Eine weitere Fasteninitiative des Vereins Andere Zeiten ist die Briefaktion 7 Wochen anders leben. Sieben Briefe erhalten die Teilnehmenden im Laufe der Fastenzeit, in jeder Woche einen. Am Aschermittwoch kommt der erste Umschlag ins Haus, gefüllt mit Impulsen, Geschichten und Gedanken für die erste Fastenwoche. »Durch die jeweils wöchentliche Versendung können wir in den Briefen die aktuelle Stimmung unter den Fastenden und Erfahrungsberichte aufnehmen. Das ermutigt und bestärkt, wenn das Fasten gerade schwerfällt«, so Ulrike Berg. Etwa eine Woche vor Beginn der Fastenzeit erreicht die Teilnehmenden eine einstimmende Broschüre, die Ideen für die persönliche Fastengestaltung liefert.

Die Fastenzeit beginnt in diesem Jahr am 14. Februar. Der Fasten-Wegweiser wandeln kostet 7,50 Euro (zzgl. Versand). Die Briefaktion 7 Wochen anders leben ist für 11,50 Euro (inklusive Versand) erhältlich. Beide Aktionen sind bestellbar bei Andere Zeiten e.V., Fischers Allee 18, 22763 Hamburg, per Telefon unter 040 / 47 11 27 27 oder im Internet unter www.anderezeiten.de/bestellen.

14.1.2024: Sinnzeit in Ebern: „Trotz Krisenmodus Zuversicht?“

Ebern. Unter dem Thema „Trotz Krisenmodus Zuversicht?“ steht die erste Sinnzeit 2024 am Sonntag, 14. Januar, um 18 Uhr in der katholischen Pfarrkirche am Marktplatz in Ebern. „Unbekanntes weckt Ängste. Gewohntes bricht weg. Was gibt mir Mut ins neue Jahr zu gehen? Wer stärkt meine Zuversicht?“ Der Gottesdienst gibt Gelegenheit und Zeit, Antworten zu suchen. Die Lieder, Texte und Impulse sind Ermutigung für das neue Jahr im Gottesdienst für Zweifler, Ungläubige und andere gute Christen, den Pastoralreferent Johannes Simon gemeinsam mit Elfriede Schneider leitet. Musikalisch begleitet Regionalkantor Wolfgang Schneider diese Stunde am Sonntagabend.

Die Sinnzeit wird auch als Livestream ins Internet übertragen: Bei Youtube in der Suche „Sinnzeit“ eingeben. Dort ist die Übertragung noch ein paar Wochen danach verfügbar.

Direkter Link zum Livestream:

Liedblatt_Januar_2024

Ganz musikalisch und emotional wird auch die Sinnzeit am Faschingssonntag, 11. Februar, in Knetzgau sein. Mit Blick auf den Valentinstag wird der Gottesdienst gefeiert mit allen die in Freundschaft, Liebe und Partnerschaft unterwegs sind oder sein wollen. Musikalisch wirkt Sophia Weinberger Gesang zusammen mit Tobias Hümpfner am Klavier mit.
Die nächste Sinnzeit in Ebern ist für Sonntag 10. März geplant.
Alle Frauen und Männer ebenso wie jüngere Menschen, die sich eine besondere Stunde am Sonntagabend gönnen wollen, sind herzlich willkommen. Weitere Informationen unter www.sinnzeit.de und telefonisch 09521 9512471 bei Pastoralreferent Johannes Simon.

Bild: Peter Weidemann, Pfarrbriefservice.de

10.12.23: Sinnzeit „Wie klingt Advent?“ um 18 Uhr in Knetzgau

Knetzgau. „Wie klingt Advent?“ ist das Thema der Sinnzeit am 2. Adventsonntag, 10. Dezember, um 18 Uhr in der Pfarrkirche Knetzgau. Mit zu dieser Jahreszeit passenden Tönen gestaltet Elfriede Klauer an der Orgel und mit Gesang den Gottesdienst für Zweifler, Ungläubige und andere gute Christen musikalisch.

Der gleichnamige Text von Markus Neuland „Wie klingt Advent?“ steht im Mittelpunkt. Er erzählt von „langen Winterabenden, Träumen der Menschwerdung und Erinnerungen an die Spielzeugeisenbahn unterm Christbaum.“ Neuland spricht aber auch vom „Standby-Modus unserer Hoffnung, hörbarer Stille, Sehnsucht, Erwartung, Liebe und mehr“.

Wer möchte, kann eine persönliche Antwort auf die Frage „Wie klingt Advent?“ vorher per WhatsApp an die Sinnzeit mit der Nummer 0177 96 304 87 senden. Die Sinnzeitgestalter freuen sich darauf.

Die Musik, die Texte und Gebete versprechen eine gute Stunde Zeit am Sonntagabend. Mehr dazu unter www.sinnzeit.de oder bei Pastoralreferent Johannes Simon unter 09521/9512471.

Die Sinnzeit wird auch als Livestream ins Internet übertragen: Bei Youtube in der Suche „Sinnzeit“ eingeben. Dort ist die Übertragung noch ein paar Wochen danach verfügbar.

Direkter Link zum Livestream

Liedblatt_Sinnzeit_Dezember_2023

2024 startet die Sinnzeit in Ebern am Sonntag, 14. Januar, um 18 Uhr in der katholischen Pfarrkirche am Marktplatz. Die erste Sinnzeit in Knetzgau trifft auf den Faschingssonntag, 11. Februar, und beginnt um 18 Uhr in der katholischen Pfarrkirche in der Ortsmitte.

Bild: Peter Weidemann, Pfarrbriefservice.de

Das neue „Zuhause“ zum Thema „Für eine neue Offenheit“

Die Zeitschrift der katholischen Familienseelsorge im Dekanat Haßberge „Zuhause“ stellt verschiedene Angebote vor. Unter anderen Abenteuer Pubertät, Hoffnung und Sternstunden. In einer Übersicht werden ausgewählte Adventskalender beschrieben. Das Schwerpunktthema erscheint zu „Bräuche. Rituale. Gemeinschaft“.

Dies und mehr in der aktuellen Ausgabe hier zum Download:

Zuhause_23_11_www

Wir wünschen eine anregende Lektüre und schicken herzliche Grüße

Isabella Friedrich und Johannes Simon
Ihre Familienseelsorger im Dekanat Haßberge

Bild zum Beitrag: Peter Weidemann, Pfarrbriefservice.de

12.11.2023: Sinnzeit „Lass mal leben“ in Ebern mit Gospel and more

Ebern. „Lass mal leben“ ist das Motto der Sinnzeit am Sonntag, 12. November, um 18 Uhr in der Pfarrkirche in Ebern. Der Chor „Gospel and more“ aus Sand gestaltet diesen Gottesdienst musikalisch.

Das Thema der Sinnzeit ist der Handlung eines Films entnommen, der von den Erlebnissen eines Sterbebegleiters und seines Sohnes erzählt. Während Vater und Sohn glauben, dass sie das Sterben einer kranken Frau begleiten, passiert das Gegenteil. Die beiden Sinnzeit-Gestalter Elfriede Schneider und Johannes Simon haben Menschen des Malteser Hospizdienstes Haßberge eingeladen. Sie werden mit ihnen über den Film und ihre Erfahrungen als Sterbebegleiterinnen ins Gespräch kommen. Der Gottesdienst am Sonntagabend will für jede und jeden Impulse geben, um das Motto „Lass mal leben“ für die eigene Situation zu entdecken und Mut und Kraft zu schöpfen.

Die Sinnzeit wird auch als Livestream ins Internet übertragen: Bei Youtube in der Suche „Sinnzeit“ eingeben. Dort ist die Übertragung noch ein paar Wochen danach verfügbar.

Direkter Link zur Aufzeichnung

Liedblatt_SZ_November_2023_www

Am Sonntag, 10. Dezember, ist die nächste Sinnzeit um 18 Uhr in Knetzgau und am 14. Januar um 18 Uhr in Ebern geplant.

Tagesaktuelle Informationen unter www.sinnzeit.de oder 09521/9512471 bei Pastoralreferent Johannes Simon.

Bild: Peter Weidemann, in: Pfarrbriefservice.de

Link zum Film „Und dann steht einer auf“ in der ARD Mediathek

 

8.10.2023: Sinnzeit „Säen und Ernten“ in Knetzgau

Knetzgau. „Wofür bin ich dankbar? Was habe ich geschafft? Wovon lebe ich? Was hätte ich gerne geerntet?“ Um das Thema „Säen und Ernten“ geht es bei der Sinnzeit am Sonntag, 8. Oktober, um 18 Uhr in der Pfarrkirche Knetzgau. Warum ein Mensch dankbar ist für eine Parklücke, Kleidung, Müdigkeit und sogar laut geäußerte Beschwerden und gezahlte Steuern, erläutert ein Text als ein Impuls.

Diesen Gottesdienst für Zweifler, Ungläubige und andere gute Christen gestalten gemeinsam Pastoralreferent Johannes Simon und Elfriede Schneider. Mit einfühlsamen Liedern und Instrumentalstücken begleitet Sonja Wißmüller diesen musikalisch.

Alle sind herzlich willkommen, die sich am Sonntagabend eine gute Stunde Zeit nehmen möchten für sich selbst, für Gott und für die Gemeinschaft mit anderen Menschen bei diesem ungewöhnlichen Angebot der katholischen Familienseelsorge in den Haßbergen in einer ungewöhnlichen Zeit. Wer verhindert ist, kann eine Aufnahme via Youtube unter dem Stichwort „Sinnzeit“ live oder in der Zeit danach ansehen.

Liedblatt_SZ_September_2023_www

Am Sonntag, 12. November, gibt es eine weitere Sinnzeit um 18 Uhr in der Pfarrkirche Ebern mit Gospel and More aus Sand und dem Thema „Lass mal leben“.

Tagesaktuelle Informationen unter www.sinnzeit.de oder 09521/9512471 bei Pastoralreferent Johannes Simon.

Bild: heart-1394204_by_blackout_photography_cc0-gemeinfrei_pixabay_pfarrbriefservice-scaled

8.7.2023: Sinnzeit „Für immer Urlaub?“ in Ebern

Ebern. „Für immer Urlaub?“ – Diese Frage stellt Johannes Simon seiner Kollegin Elfriede Schneider bei der Sinnzeit am Sonntag, 9. Juli, um 18 Uhr in der katholischen Pfarrkirche Ebern. Die Band Effata aus Baunach hat Lieder vorbereitet, die mit Klängen und Texten an diesem Sommerabend beflügeln.

Im Mittelpunkt des Gottesdienstes für Zweifler, Ungläubige und andere gute Christen steht am Sonntagabend das Gespräch mit Elfriede Schneider, die von der beruflichen Tätigkeit in Rente geht. Was verändert sich? Worauf blickt sie zurück? Wohin gehen ihre Pläne ohne berufliche Verpflichtungen? Diese und andere Fragen sind sicher nicht nur für sie, sondern für viele wichtig. Die Sinnzeit gibt Tipps, mit diesem „großen Urlaub“ gut umzugehen und ebenso den „kleinen Urlaub“ zu genießen.

Simon und Schneider freuen sich über viele, die zur Sinnzeit in die Kirche kommen und live dabei sind. Gleichzeitig wird der Gottesdienst auch als Stream über Youtube übertragen und ist dort auch danach noch verfügbar. Einfach bei Youtube in der Suche „Sinnzeit“ eingeben.

Direktlink:
https://www.youtube.com/watch?v=YKkD5xVkkLs

Liedblatt_07_2023_Ebern_Für_immer_Urlaub

Im August und September macht die Sinnzeit eine Sommerpause. Am 8. Oktober gibt es in Knetzgau die nächste Sinnzeit und am 12. November in Ebern.

Tagesaktuelle Informationen unter www.sinnzeit.de oder 09521/9512471 bei Pastoralreferent Johannes Simon.

Bild: Nordseher / Pixabay.com – Lizenz
In: Pfarrbriefservice.de

Leseempfehlung zum Thema:
Bene – Das Magazin des Bistums Essen Sommerausgabe 2023
BENE_47
https://www.bene-magazin.de/

11.6.2023: Sinnzeit „Abnehmen oder Zunehmen?“ in Knetzgau

Knetzgau. Am Sonntag, 11. Juni, um 18 Uhr bringen Elfriede Schneider und Johannes Simon zur Sinnzeit eine Körperwaage mit in die Pfarrkirche in Knetzgau. „Abnehmen oder Zunehmen?“ steht als Frage über dem Gottesdienst für Zweifler, Ungläubige und andere gute Christen. Ob es dabei in erster Linie um das Gewicht oder um andere Fähigkeiten des Menschen geht, klärt sich im Laufe der Stunde, die musikalisch von Matthias Rascher an der Orgel und Elfriede Klauer mit Gesang gestaltet wird.

Die Sinnzeitgestalter Elfriede Schneider und Johannes Simon freuen sich auf diesen Sommerabend in der Jahresmitte und laden herzlich zur persönlichen Teilnahme im Kirchenraum ein. Wer verhindert ist, kann eine Aufnahme via Youtube unter dem Stichwort „Sinnzeit“ ansehen.

Link: 
https://youtube.com/live/oi_JpptThng?feature=share

Liedblatt_Sinnzeit_06_2023_www

Am Sonntag, 9. Juli, gibt es eine weitere Sinnzeit um 18 Uhr in der Pfarrkirche Ebern mit der Band Effata und dem Thema „Für immer Urlaub?“. Im August und September macht das Team Sommerpause.

Tagesaktuelle Informationen unter www.sinnzeit.de oder 09521/9512471 bei Pastoralreferent Johannes Simon.

Foto: Johannes Simon